Carsharing hat den Trend-Status längst überwunden: In Wien, Graz oder Salzburg sind wir regelmäßig in Autos unterwegs, die wir uns nur zeitweise ausleihen und mit anderen teilen. Welche Vorteile das hat und welche Carsharing-Anbieter es in Österreich gibt – wir werfen einen Blick drauf.

Der deutsche Bundesverband CarSharing vermeldet: Carsharing ist weiter auf Wachstumskurs. Und das finden wir richtig gut. Denn obwohl die nexible GmbH* eine Online-Versicherung für private Kfz-Besitzer im Angebot hat, bieten Sharing-Systeme Vorteile, die der Welt richtig gut tun.

 

Vorteile von Carsharing: Umweltfreundlich, fair, abwechslungsreich

Wer sich die Option wünscht, mit dem Auto von A nach B zu kommen, aber keinen eigenen PKW anschaffen will, ist der perfekte Carsharing-Kandidat: Sie sparen die Anschaffungskosten eines Wagens, denn alle Fahrzeuge werden vom Anbieter bereitgestellt. Auch an Kosten, die zum Beispiel für die Wartung anfallen, beteiligen Sie sich nur anteilig mit Ihrer Nutzungsgebühr – dabei müssen Sie selbst keine Wartung oder Reparatur organisieren, denn das wird alles vom Anbieter übernommen. Ein faires System also, denn bezahlt wird nur, was auch genutzt wird. Auch super: Die Autos werden effizient eingesetzt und stehen nicht den Großteil ihres Lebens auf Parkplätzen oder in Garagen herum. Im Idealfall ist der Auto-Pool eines Carsharing-Anbieters immer unterwegs. Apropos Auto-Pool: Beim Carsharing können Sie meist aus verschiedenen Automodellen wählen und sind in der Regel in einem Wagen unterwegs, der nicht älter als drei Jahre ist. Ein riesiges Plus für Auto-Fans, die Lust auf Abwechslung haben. Ein wichtiger weiterer Vorteil: Umweltschutz. Wenn sich mehrere Nutzer ein Auto teilen, senkt das die Belastung von Umwelt und Verkehr. Übrigens: Manche Anbieter haben sogar Elektrofahrzeuge in ihrer Flotte.

 

Nachteile von Carsharing: Limitierter Zugang und hohe Kosten über lange Strecken

Na klar, ein paar Nachteile gibt es auch. Leider ist das Carsharing-Netz in Österreich noch lang nicht flächendeckend und Anbieter versorgen vor allem Großstädte mit ihrer Autoflotte. Für alle, die ländlich wohnen und auf ein Auto angewiesen sind, ist der Umstieg auf Carsharing (noch) nicht so leicht möglich. Und auch Großstädter müssen natürlich ein paar Einschränkungen in Kauf nehmen: Nicht immer ist das Auto der Wahl zum gewünschten Zeitpunkt zur Stelle. Ein bisschen Flexibilität müssen Carsharer also mitbringen. Besonders geeignet ist das Fahrangebot zum Teilen für kurze bis mittellange Strecken, da über die Nutzungsdauer abgerechnet wird: Wer lang im Auto sitzt, zahlt auch mehr. Wer eine längere Tour plant, schnappt sich alternativ am besten einen Mietwagen.

 

Carsharing-Anbieter in Österreich

Sie wollen Carsharing testen? Wunderbar. Wie wäre es zum Beispiel mit car2go. Eine super Wahl für alle, die europaweit unterwegs sind und in Österreich Carsharing in Wien nutzen möchten – denn hier ist die car2go-Flotte unterwegs.

 

Der Anbieter tim bietet in Graz Carsharing, Mietwagen und e-Taxen an. Hier haben Sie die Chance, mal ein Elektroauto unter die Lupe zu nehmen – und selbst auf die Straße zu bringen. tim plant zu expandieren und ist deswegen vielleicht bald schon in weiteren Städten Österreichs am Start.

 

Family of Power ist ein gemeinnütziger Verein, der nach eigener Aussage „regionale, nachhaltige Wirtschaftsräume“ fördern will – und hierzu zählt auch die Förderung von E-Mobilität über ein eigenes Carsharing-Modell, das Fahrzeuge von Salzburg bis Kärnten in der Flotte hat.

 

Kein klassischer Carsharing-Anbieter, aber eine super Alternative für alle, die effizient mit dem Auto unterwegs sein wollen: Die Fahrgemeinschaftsbörse in Linz verkuppelt Autofahrer*innen, die dasselbe Ziel haben und sich deswegen einen PKW teilen möchten. Super Idee, die Kosten spart und für weniger Stau sorgt.

 

Fazit

Carsharing-Modelle sind auf dem Vormarsch und definitiv ein Zukunftsmodell, das unsere Ressourcen schont. Und auch wenn noch nicht alle Österreicher Zugang zu einer geteilten Auto-Flotte haben, lohnt sich der Blick auf die Anbieter in größeren Städten und auf Fahrgemeinschaften, die es auch in kleineren Orten gibt und sich oft selbst organisieren. Vielleicht pendeln Sie ja jeden Morgen allein im Viersitzer zur Arbeit und können noch jemanden mitnehmen? Starten Sie doch Ihre eigene kleine Fahrgemeinschaft. Viel Spaß beim Teilen!

 

Sie wollen unterwegs bestens versichert sein? nexible* bietet eine Kfz-Haftpflicht zum Top-Tarif mit monatlicher Kündigungsfrist und setzt auf digitalen Service ohne viel Tamtam und unnötigen Papierkram. Hier erfahren Sie mehr – und können sich auch direkt Ihre Prämie berechnen lassen.

 

* Die nexible Kfz-Haftpflicht Autoversicherung ist ein Produkt des Risikoträgers nexible Versicherung AG.