Das Coronavirus ruft uns alle dazu auf, solidarisch und rücksichtsvoll zu handeln. #flattenthecurve lautet das Motto und wir tragen dazu bei, indem wir den physischen Abstand zueinander vergrößern und – so gut es geht – zu Hause bleiben. Wir haben Tipps, wie Sie den Lagerkoller dennoch vermeiden.

Das soziale Leben ist im Moment eingeschränkt. Autos stehen still, Bus und Bahn sind leer und viele sind ins Homeoffice umgezogen. Das Ziel ist, die Corona-Ausbreitung einzudämmen. Dennoch: In Bewegung zu bleiben ist wichtig – nicht nur für den Körper, sondern auch für eine gesunde Psyche. So bleiben Körper und Geist aktiv.

Beachten Sie bei allen Tipps die offiziellen Verhaltensregeln und aktuelle Ausgangseinschränkungen für Ihr Land beziehungsweise Ihre Region. Diese finden Sie unter anderem auf den Seiten des Bundesministeriums.

Auf Fahrrad und E-Scooter umsteigen

Wer momentan auf die Fahrt mit Bus und Bahn verzichten kann und auch das Auto stehen lässt, sollte für kurze Strecken aufs Fahrrad oder noch verfügbare E-Scooter umsatteln. So sind Sie solo unterwegs, reduzieren die Ansteckungsgefahr und lassen sich außerdem frische Luft um die Nase wehen. Wenn es aufs Rad geht, nutzen Sie am besten das eigene Fahrrad. Sie teilen sich das Rad mit der Familie oder nutzen Bikesharing? Dann ziehen Sie am besten Handschuhe an und achten auf Reinigung und Desinfektion des Lenkrads, um das Ansteckungsrisiko zusätzlich zu reduzieren. Der E-Scooter-Anbieter TIER hat angekündigt, seine Scooter-Flotte aktuell noch häufiger zu säubern und zu desinfizieren. Wer auf Nummer sicher gehen will, ist auch hier mit Handschuhen auf Achse.

Sportlich, sportlich!

Fitnessstudio und Sportvereine sind zwar geschlossen, wer zu Hause ein bisschen Platz übrig hat, kann die Sporteinheit aber auch in die eigenen vier Wände verlegen. Dabei helfen die passenden Apps oder Youtuber*innen, die kostenlose Sport-Sessions online stellen:

Mady Morrison ist die Nummer-eins-Youtuberin in Sachen Yoga. Auf ihrem Kanal gibt es von Yin Yoga bis Rücken-Yoga für jeden Geschmack das richtige Training.

Die 7-Minuten-App liefert Sportprogramme im Snack-Format, die zeitlich leicht im Alltag untergebracht sind – und natürlich beim Fitbleiben helfen.

Yogaeasy.de ist das Online-Yoga-Studio und hat eine riesige Auswahl an Trainer*innen, Yoga-Stilen, Meditationen und Sportprogrammen im Sortiment.

Auch bei gymondo.de haben Sie die Qual der Wahl: Sixpack trainieren, Fitness für Anfänger*innen oder Workout mit Tanzelementen? Hier können Sie sich einmal quer durch die Fitnesswelt sporteln.

Vielleicht ist auch jetzt die Zeit, um mit dem Joggen anzufangen. Die runtastic-App oder Nike Run Club helfen dabei, Ihren Fortschritt zu tracken.

Spazieren mit Abwechslung

Nicht jede*r ist Spazier-Fan, aber aktuell – in Zeiten von Selbst-Isolation und begrenzten Möglichkeiten – erlebt das Spazieren einen Aufschwung. Da wir dabei meistens allein unterwegs sind, lohnt es sich, ein bisschen Abwechslung in die Spaziergänge zu bringen:

Falls Sie im Wald spazieren, wäre jetzt die perfekte Gelegenheit, um mit dem Sammeln von Wildkräutern anzufangen. Wildkräuter erkennen und nicht verwechseln – dabei hilft zum Beispiel die App „Wilde Beeren und Kräuter“. Das perfekte Nachschlagewerk, um in der Natur zu „ernten“.

Wer allein spaziert, holt sich die Gesellschaft einfach ins Ohr: Interview-Podcasts wie Hotel Matze, Alles gesagt oder der Talk-O-Mat bringen Sie mitten in ein gutes Gespräch.

Gegen den Lagerkoller: Balkon oder Garten sommerfit machen

Ab in den Garten

Wer den Luxus eines eigenen Gartens oder Balkons genießt, kann sich jetzt voll austoben. Nutzen Sie den Frühling, um Ihr Stück Natur fit für die warme Jahreszeit zu machen: umtopfen, pflanzen, umgestalten. Wer Inspiration braucht, findet diese auf Gartenblogs wie garten-fraeulein.de oder dem Wiener Gartenblog biogartler.at. Auch eine gute Idee ist es, die Sport-Session kurzerhand nach draußen zu verlegen.

Bewegung im Kopf

Sport, Spazierengehen – machen Sie alles schön längst? Sie brauchen eher etwas, das Kopf statt Körper in Bewegung hält? Kein Problem, Zeit für E-Learning:

Über Online-Sprachkurse wie babbel oder duolingo lernen Sie Spanisch, Schwedisch oder Russisch. In Ihrem Tempo und alles digital.

Neue Perspektiven, spannende Impulse und das zu allen denkbaren Themen von Speaker*innen aus aller Welt – das sind TED Talks. Perfekt für die Mini-Lerneinheit zwischendurch.

Auf udemy können Sie Online-Kurse zu Themen von Business über Design bis hin zu IT, Finanzen oder Fotografie kaufen. Expert*innen stellen die Kurse selbst ein, deswegen ist für verschiedene Levels, Geschmäcker und Preisvorstellungen was dabei.

Wer kreativ werden will, ist auf der englischsprachigen Plattform Skillshare gut aufgehoben. Illustrieren, Fotografieren, Photoshop bedienen – lernen Sie hier alles in Kursen, die im Monatsabo gebucht werden. Auch Selbständige kommen auf Ihre Kosten, da sich das Kursangebot auch Business- und Marketing-Themen widmet.

nexible* ist Experte für Digitales und vor allem Versicherungen. Das Ergebnis: eine digitale Kfz-Versicherung, die nicht nur unkompliziert ist, sondern auch mit monatlicher Kündigungsfrist um die Ecke kommt. Hier erfahren Sie mehr – und können sich auch direkt Ihre Prämie berechnen lassen.

 

* Die nexible Kfz-Haftpflicht Autoversicherung ist ein Produkt des Risikoträgers nexible Versicherung AG

Foto-Credit: Bild 1: iStock.com/alvarez, Bild 2: iStock.com/vgajic