Haben Sie Lust auf Dolce Vita, Pizza, Meer, Sonne, schöne Altstädte und Kultur? Dann aufgepasst, denn die Reiseblogger Nina und Tom stellen Ihnen einen der schönsten Roadtrips in Europa und ihre persönlichen Gemeintipps vor. Packen Sie Ihre Koffer und schnallen Sie sich an, denn es geht nach Bella Italia – um genau zu sein: in die Toskana. Was Sie dort erwartet, erfahren Sie jetzt. Viel Spaß!

Roadtrips sind für uns die schönste Art und Weise zu reisen. Eine Region in Mittelitalien, bei der der Weg zum Ziel wird, ist auf jeden Fall die wunderschöne Toskana. Hier können Sie eintauchen in eine atemberaubende Naturlandschaft voller Weinberge und Zypressenalleen. Es erwarten Sie außerdem historische Städte voller Kunst und Kultur, wie Florenz, Pisa oder Lucca. Während unseres Roadtrips haben wir die Toskana aus verschiedenen Blickwinkeln kennengelernt. Die schönsten Städte und Panoramastraßen stellen wir Ihnen jetzt vor.

Die Toskana stellt sich vor

Starten wir mit einem kurzen Steckbrief der Toskana, damit Sie wissen, wo die Region liegt und wann sich eine Rundreise mit dem Auto oder dem Camper lohnt.

Lage: Mittelitalien, grenzt an Ligurien, Emilia-Romagna, Marken, Umbrien und Latium

Hauptstadt: Florenz

Beste Reisezeit: Mai, Juni, September, Anfang Oktober

Anreise: Wenn Sie in Süddeutschland wohnen, ist die Anreise mit dem eigenen Fahrzeug sehr einfach (München-Florenz: 7 Stunden). Größere Flughäfen gibt es in Florenz, Pisa oder Bologna. Auch die Anreise mit dem Zug nach Bologna, Florenz oder Lucca ist möglich (zum Beispiel mit dem OBB Nightjet). Vor Ort empfehlen wir Ihnen allerdings, ein Auto zu mieten.

Die schönsten Städte in der Toskana

Die Renaissance spielt in der Toskana eine große Rolle. Viele bekannte Künstler und Architekten, wie Michelangelo, Botticelli oder Da Vinci haben hier Ihre Spuren hinterlassen. Die Geschichte der Städte geht oftmals noch weiter zurück bis ins Mittelalter oder sogar bis zu den Etruskern in die Antike. Folgende Orte haben uns während unseres Toskana Roadtrips besonders fasziniert.

Blick auf Florenz aus der Vogelperspektive
Willkommen in der Hauptstadt der Toskana: Florenz

Florenz

Florenz ist nicht nur die Hauptstadt der Toskana, sondern auch der Geburtsort der Renaissance. Der Dom Santa Maria Del Fiore fasziniert seine Besucher*innen mit der bunten Marmorvertäfelung und der riesigen Kuppel. Diese können Sie auch besteigen und einen herrlichen Ausblick über die Stadt genießen. Die Dächer von Florenz lassen sich bei Sonnenuntergang ebenfalls beim Piazzale Michelangelo bestaunen, einer der schönsten Aussichtspunkte der Stadt. Kunstgeschichtlich sehr interessant sind die bekannten Museen, wie der Palazzo Pitti oder die Uffizien.

Blick auf die Stadt Siena
Wie eine Zeitreise: Ein Spaziergang durch Siena

Siena

Siena liegt im Herzen der Toskana zwischen der Weinregion Chianti und den sanften Hügeln im Val d’Orcia. Bekannt ist Siena zum einen aufgrund des berüchtigten (und grausamen) Pferderennens auf dem halbkreisförmigem Hauptplatz. Zum anderen erinnert der Dom von Siena an längst vergangene Zeiten. Auch wenn dieser nie komplett fertiggestellt wurde, ist er ein kunstvolles Meisterwerk. Besonders faszinierend fanden wir den aufwendig verzierten Marmorboden, an dessen Vollendung die Künstler 600 Jahre gearbeitet haben. Die Altstadt von Siena ist übrigens auch UNESCO Weltkulturerbe.

Schiefer Turm von Pisa
Kaum ein Bauwerk in der Toskana ist so bekannt wie der schiefe Turm von Pisa

Pisa

Die Stadt Pisa lockt aufgrund eines bekannten Bauwerks Millionen Besucher jährlich an. Um ehrlich zu sein, ist dieses Bauwerk nicht einmal eine architektonische Meisterleistung – im Gegenteil. Welches Bauwerk wir meinen, können Sie sich wahrscheinlich schon denken: Der schiefe Turm von Pisa beweist, dass auch unperfekte Dinge ihren Reiz haben können.

Blick aus der Vogelperspektive auf die Stadt Lucca
Geheimtipp: Die charmante Altstadt in Lucca

Lucca

Anstatt in Pisa zu übernachten, empfehlen wir Ihnen, lieber in die nahe gelegene Stadt Lucca zu fahren. Einen ganz besonderen Charme versprüht die Altstadt, die von einer vier Kilometer langen Stadtmauer umgeben ist. Leihen Sie sich ein Fahrrad und radeln Sie einmal der Stadtmauer entlang um das historische Zentrum. Wenn Sie durch die kopfsteingepflasterten Gassen schlendern, werden Ihnen zwei hohe Türme auffallen: Den Torre Delle Ore und Torre Guinigi können Sie besteigen und eine herrliche Aussicht über Lucca genießen.

Blick auf die Skyline von San Gimignano: Türme und Gebäude hinter Bäumen
San Gimignano aka das "Manhattan der Toskana"

San Gimignano

Mittelalterliche Türme begegnen Ihnen nicht nur in Lucca, sondern beispielsweise auch in San Gimignano. Nicht umsonst wird diese kleine Stadt als „Manhattan der Toskana“ bezeichnet. Wenn Sie aus der Ferne die Skyline der Stadt betrachten, erkennen Sie sofort warum. Und während die Türme einst als Machtsymbol der reichsten Familien galten, dienen sie heute als Aussichtsplattform für Besucher*innen.

Panoramarouten in der Toskana

Wussten Sie, dass circa ein Drittel der Fläche in der Toskana für Weinanbau genutzt werden? Ein Großteil davon befindet sich im Gebiet Chianti, das sich grob zwischen Florenz und Siena erstreckt. Gemeinsam mit dem Gebiet Val d’Orcia, das südlich von Siena liegt, zeigt sich die Toskana hier von ihrer schönsten Seite – ein Traum für alle Roadtrip-Fans. Die Panoramastraßen führen vorbei an scheinbar endlosen Weinhügeln, einladenden Weingütern, Hügeln und mittelalterlichen Städten. Das sind unsere drei Lieblings-Panoramarouten durch die Toskana:

Blick von oben auf das Weingebiet Chianti in der Toskana
Tipp: Roadtrip durch das Weingebiet Chianti

SR22 durch das Weingebiet Chianti

Diese Panoramastraße führt von Florenz bis nach Siena, doch der schönste Abschnitt beginnt ab Radda in Chianti. Die Landschaft ist geprägt von Wein- und Olivenplantagen. Planen Sie auf jeden Fall auch den Besuch eines Weinguts inklusive Weinverköstigung ein.

Blick auf das Gebiet Val d’Orcia in der Toskana
Bilderbuchlandschaften in Val d’Orcia

Panoramastraße SP146: San Quirico-Pienza-Montepulciano

Das Val d’Orcia ist im Vergleich zum Chianti-Gebiet deutlich trockener und weniger hügelig. Das riesige Tal wird überwiegend landwirtschaftlich genutzt. Immer wieder stechen kleine Hügel aus der Landschaft hervor, auf denen oft Agriturismos zu finden sind. Dabei handelt es sich um Bauernhöfe, die teilweise eher an Villen oder kleine Schlösser erinnern. Die Agriturismo-Unterkünfte sind zwar nicht immer günstig, aber es lohnt sich auf jeden Fall, mitten in der traumhaften Bilderbuchlandschaft zu übernachten. Wenn Sie von San Quirico d’Orcia bis Pienza fahren, entdecken Sie außerdem einige der berühmtesten Fotospots, wie die Kapelle Vitaleta, das Podere Belvedere und das Podere de il Gladiatore.

Blick von oben auf eine von Zypressen eingekreiste Straße
Typisch Toskana: Ein Roadtrip über Zypressenalleen

Panoramaroute SP438,60,14,71: Siena-Asciano-Pienza

Zypressenalleen sind unserer Meinung nach das Sinnbild der Toskana. Bereits auf der SP146 werden Ihnen einige ins Auge springen. Die wahrscheinlich bekannteste Baumallee, und gleichzeitig einer der beliebtesten Fotospots, befindet sich beim Agriturismo Baccoleno. Wir empfehlen Ihnen, auf dem Weg von Siena nach San Quirico deshalb nicht die Schnellstraße zu nehmen, sondern über die Landstraße SP438,60,14,71 zu fahren, um die traumhafte Landschaft am Fenster vorbeiziehen zu sehen.

Zum Weiterlesen für Roadtrip-Fans:

Danke an Nina und Tom von traveloptimizer für die Reiseempfehlungen. Wer noch mehr von den beiden lesen will, schaut am besten mal in ihren Instagram-Stories, auf dem Blog, dem YouTube-Kanal oder dem Reisepodcast der Reise-Enthusiasten vorbei. Bei den beiden finden Sie auch noch mehr Geheimtipps für Ihren Toskana-Roadtrip.

nexible* ist Experte für alles rund ums Auto, Digitales und vor allem Versicherungen. Das Ergebnis: eine digitale Kfz-Versicherung, die nicht nur unkompliziert ist, sondern auch mit günstigen Preisen und einem Top-Schadenservice um die Ecke kommt. 

* Die nexible Kfz-Autoversicherung ist ein Produkt des Risikoträgers nexible Versicherung AG
Foto-Credits: Nina Lipp und Thomas Killinger